300 Jahre Weltbruderkette „Freimaurerei“

Am 24. Juni 1717 gründen vier Londoner Logen im Gasthaus „Goose and Gridiron“ (Zur Gans und zum Bratrost) die Großloge von England. Die Geburtsstunde der modernen Freimaurerei.

Die im Jahre 1737 gegründete heutige Loge „Absalom zu den drei Nesseln“ in Hamburg  ist die erste deutsche Loge, die von der englischen Großloge anerkannt wurde. Während des 3. Reiches war die Freimaurerei in Deutschland verboten. Die Darmstädter Loge „Johannes der Evangelist zur Eintracht“ gehört zu der 1949 entstandenen „Vereinigte Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer“, heute „Großloge Alte Freie und Angenommene Maurer von Deutschland e.V.“ Diese ist Mitglied der „Vereinigte Großlogen von Deutschland“.

Gründung der Loge

Gründung der Loge

Stifter und Gründer: Freimaurer KH Großherzog Ludwig I von Hessen-Darmstadt, 79 Brüder

Konstituierung der Loge

Schenkung des Bauplatzes für ein Logenhaus in der Sandstraße durch KH Großherzog Ludwig I von Hessen-Darmstadt.

Grundsteinlegung des Logentempels

Planung und Bauausführung des Logenhauses durch Architekt Georg Moller; Freimaurer und Mitglied dieser Loge

Einweihung des Logentempels

Einweihung des Logentempels

durch den Protektor der Loge Großherzog Ludwig I von Hessen-Darmstadt

Gründung der Sonntagsschule

Schon 1823 beteiligte sich die Loge an der Gründung der Sonntagsschule, einer Vorläuferin der heutigen Volkshochschule.

Formlose Auflösung der Loge aufgrund der politischen Verhältnisse

Formlose Auflösung der Loge aufgrund der politischen Verhältnisse

Zerstörung des Logentempels durch Luftangriff auf Darmstadt

Zerstörung des Logentempels durch Luftangriff auf Darmstadt

Zusammen mit großen Teilen Darm­stadts war auch der Freimaurer­tempel in der Bombennacht des 11.September 1944 in Schutt und Asche gelegt worden.

Wiedereröffnung der Loge

In Anwesenheit von nur 28 Brüdern wurde die Loge wiedereröffnet. Nach dem Kriegsende mussten sich die Brüder zunächst im Hinterzimmer der Restauration Stein in der Alexander­straße versammeln.

Wiederaufbau des Logenhauses

Wiederaufbau des Logenhauses

Der Wiederaufbau des Gebäudes unter Einbeziehung des erhalten gebliebenen Portikus, erfolgte durch Architekt Prof. Dr. Rolf Romeiro von der Technischen Hochschule Darmstadt.

Lichteinbringung in den Räumen der Loge im neu errichteten Logen-Haus

Lichteinbringung in den Räumen der Loge im neu errichteten Logen-Haus

150 Jahre nach ihrer Gründung war die Loge „Johannes der Evangelist zur Eintracht“ i.O. Darmstadt wieder heimg­ekehrt an den Ort, der ihr von ihren Gründern für ihre Arbeit vorbestimmt worden war.

Sanierung des Logen-Hauses, Anbau einer Terrasse an Logenräume

Architekt Joachim Gottstein, Darmstadt Ausweichquartier: Restaurant „Zum Alten Schalthaus“, Rodensteinweg 2, Darmstadt

Ausrichter des Großlogentages 2016 der „Großloge der Alten Freien und Angenommenden Maurer von Deutschland“

200 Jahrfeier der Johannisloge „Johannes der Evangelist zur Eintracht“, Darmstadt

300 Jahre Freimaurerei in Deutschland

Darmstädter Logenhaus – seine Isolierglasfenster

Darmstädter Logenhaus – seine Isolierglasfenster

Die gestalteten Isolierglasfenster sind ein Kunstwerk der besonderen Art. Ein Geschenk der Stadt Darmstadt an die Brüder der Loge „Johannes der Evangelist zur Eintracht“ anlässlich ihres 200-jährigen Bestehens im Jahre 2016. Die 288 rasterartigen Zeichen beinhalten einen von den Künstlern eigens generierten einmaligen Code. Seine Decodierung offenbart dem Eingeweihten bedeutende Informationen.

Innerhalb der 10 Isoliergläser befinden sich die keramischen, mit der Glasoberfläche dauerhaft verschmolzenen Emaillefarben in opaken Rot- und Gelbnuancen sowie opalisierende Blautöne. In der Gesamtwahrnehmung der lebhaften, Licht durchwobenen Farblineatur wandelt sich das Verhältnis der Farben zueinander.

Planung: Gottstein & Blumenstein Architekten BDA, Darmstadt
Entwurf: Atelier Michael Lönne + Jörn Neumann, Paderborn
Ausführung: DIE GLASMALER GmbH, Borchen 2017